skip to content

Aufzucht

Die Welpen wachsen bei uns in unserem gewachsenen Hunderudel, sowie in Haus und Garten auf. Somit ist gewährleistet, daß die Welpen während der Prägephase- und Sozialisierungsphase zwischen der 3. - 16. Lebenswoche - bei uns bis zur 10. Lebenswoche - die beste Prägung und Sozialisierung sowie Erziehung durch das Rudel bekommen.

Unter Prägung versteht man eine besondere Art des Lernens innerhalb eines befristeten Zeitraums. Diese Prägungsphase ist äußerst wichtig, da das hier Gelernte und die hier gemachten Erfahrungen ein Leben lang halten. In dieser Phase muß aber auch darauf geachtet werden, daß die Welpen nichts negatives erfahren, denn das macht sich später bemerkbar (Angst bei Gewitter, Angstverhalten bei lauten Geräuschen, Unsicherheit oder Abwehrreaktion bei Kindern usw.).

Die während der Prägungsphase erlangten Lernergebnisse werden so stark manifestiert, daß sie irreversibel und kaum therapierbar sind. Man kann sich also gut vorstellen, wie wichtig gerade diese Phase für einen Hund ist. Ausschließlich während dieser Periode können Welpen auf den Menschen geprägt werden und sollten somit täglich intensiven Kontakt zu Menschen beiderlei Geschlechts und zu Kindern verschiedenen Alters haben. Entfällt in dieser Zeit jeglicher Kontakt zum Menschen, sind Hunde nicht in der Lage, diesen später als Sozialpartner anzuerkennen und werden ihm ein Leben lang mit Angst begegnen.

Zu Beginn der Prägungsphase - so um den 21. Lebenstag, also zwischen der 3. - 4. Lebenswoche herum - beginnen die Welpen damit, die Wurfkiste zu verlassen um ihre Umgebung zu erkunden. Oft werden sie dabei von ihrer Mutter animiert. Außerdem werden die Welpen durch angemessene Umweltreize langsam auf ihr späteres Leben vorbereitet. Der Spiele-Parcour im Garten erweitert noch zusätzlich die geistige und motorische Entwicklung des Welpen. Verschiedene Gerüche, Geräusche, Untergründe, optische Reize sowie die Motorik seines eigenen Körpers zu entdecken hilft dem Welpen, den Alltag sicher und souverän zu bewältigen. Des weiteren werden die Welpen auch an verschiedene alltägliche Wohnungs-/Hausgeräusche wie Telefon, Fernseher, Staubsauger, Türklingel, Radio, Topf geklapper, Geschirrspüler, Waschmaschine usw. gewöhnt.

Im Spiel erlernen die Welpen die Beißhemmung, denn diese ist nicht angeboren, sondern wird erst später im Spiel erworben. Die Welpen erkunden ihre Umwelt nun mal mit dem Maul. Diese wirklich heftige orale Phase könnte auch mit einem Kleinkind verglichen werden, welches auch alles in den Mund steckt, um es zu testen, überprüfen und zu schmecken. Von ihren Geschwistern und der Mutterhündin bekommen die Welpen im Spiel ein Feedback, ab wann sie zu viel Beißkraft einsetzen. Sie lernen so fürs Leben, was im Spiel erlaubt ist und ab wann es ernst wird. Leider ist Menschenhaut deutlich empfindlicher, als die der Wurfgeschwister, so nützen die bisherigen Erfahrungen im neuen Heim wenig. Daher ist es besser wenn beim Spiel zwischen Mensch und Hund geeignetes Spielzeug verwendet wird.

Zudem werden die Welpen von Anfang an gut auf den Menschen geprägt und somit sind die Welpen neuen Menschen gegenüber absolut offen und interessiert. Sie suchen und wünschen sich die menschliche Nähe. Daran kann auch ein Welpeninteressent beim Besuch des Züchters feststellen, wie die Welpen aufwachsen und wie diese auf Menschen reagieren, ob diese interessiert auf einen Zukommen oder" ängstlich zurückhaltend" Abstand zum Menschen halten.

Die Welpen werden zu meist bis zur 5. Lebenswoche ausschließlich über die Muttermilch ernährt und ab diesem Zeitpunkt werden dann die Welpen langsam an die verschiedensten Fütterungsarten (verschiedenes Rohfleisch gemixt mit Gemüse, Flocken, Obst, Nudeln, Reis usw. | verschiedenes Dosenfleisch mit 100% Fleischanteil(!) gemixt mit Gemüse, Flocken, Obst, Nudeln, Reis usw. | Alleinfuttermittel wie Trockenfutter und Naßfutter),  herangeführt, weil die Futterprägung bereits im Welpenalter statt findet. Im Alter von ca. 7 Monaten müssen die verschiedenen Fütterungsarten nochmals gefestigt werden, weil erst dann sind diese verschiedenen Fütterungsarten Lebenslang im Gehirn des Hundes gespeichert.

Frühestens ab der 8. Lebenswoche dürfen die Welpen durch den Tierarzt geimpft (Grundimmunisierung) werden. Erst dann kann der Züchter den Termin mit dem Zuchtwart zur Wurfabnahme wahrnehmen. Frühestens nach erfolgter Wurfabnahme durch den Zuchtwart vom Verein für deutsche Spitze dürfen die Welpen an die Welpenkäufer abgegeben werden. Wir geben unsere Welpen erst ab der 10. Lebenswoche ab. Die spätere Abgabe ist zwar für uns als Züchter mit mehr Aufwand und Kosten verbunden, aber wir haben festgestellt, daß die Welpen zu diesem Zeitpunkt den stabilsten Entwicklungsstand zur Abgabe in ihr neues Zuhause haben und daher wollen wir unseren Welpen diesen guten Start ins neue Leben bieten.

Bei Abgabe der Welpen und somit im Welpenpreis beinhaltet (Grundausstattung):

Ahnentafel vom Verein für Deutsche Spitze (VDH/FCI)

DNA-Zertifikat

Abstammungsnachweis, sofern durch Verpaarung möglich

EU-Impfausweis (Grundimmunisierung, ohne Tollwut)

Registrierung bei ifta

Tierärztliches Gesundheitzeugnis

Allgemeines Informationsunterlagen

Futter

Optional

Hundegeschirr

Lederleine

 

 

Copyright Template 2010 Tradebit Hills | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker
Copyright © 2013 | wolfsspitze.com
Umsetzung von printEFFECTS - Druckerei und Werbezentrum